<br/>Studie: <br/>E-Payment und<br/> kommunales Finanzmanagement

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.
Bitte füllen Sie das Pflichtfeld aus.

* Pflichtfeld

* Pflichtfeld

Bitte bestätigen Sie

Mit der Angabe meiner E-Mail-Adresse willige ich ein, von Ihnen künftig per E-Mail über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte informiert zu werden. Sie können sich jederzeit von jeglicher Kommunikation seitens S-Public Services abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der Angabe meiner E-Mail-Adresse willige ich ein, von Ihnen künftig per E-Mail über Ihr Unternehmen und Ihre Produkte informiert zu werden. Sie können sich jederzeit von jeglicher Kommunikation seitens S-Public Services abmelden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Corona-Pandemie, die hohe Zahl geflüchteter Menschen oder auch das Niedrigzinsumfeld stellten Kommunen vor unterschiedliche, fiskalische Herausforderungen, deren Auswirkungen noch anhalten. Zeitgleich stehen die Kommunen unter einem anhaltenden Digitalisierungsdruck, besonders aus der Bevölkerung.

Zwei Drittel aller Kontakte zwischen kommunalen Verwaltungen und der Bevölkerung haben eine Gebührenkomponente. E-Payment rückt daher in den Fokus nachhaltigen und tragfähigen Finanzmanagements für Kommunen.

Die Studie „E-Payment und Kommunales Finanzmanagement“ beleuchtet  auf Basis einer bundesweiten Kommunalbefragung die Rolle von E-Payment für das Kommunale Finanzmanagement als auch Kommunales Finanzierungs- und Zinsmanagement.

Durchgeführt wurde die Studie vom Kompetenzzentrum Öffentliche Wirtschaft, Infrastruktur und Daseinsvorsorge und herausgegeben von der S-Public Services, Visa und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund.   


              

Zum Seitenanfang